Dunkel

6 Fehler, die die Elektromobilität definitiv NICHT machen sollte! - Bloch erklärt  

Aufrufe 152 Tsd.
99% 74 000 253

Die Elektromobilität nimmt weiter Fahrt auf. Fast jeder Hersteller hat mittlerweile E-Autos im Programm. Trotz Boom gibt es noch Punkte, die einem endgültigen Durchbruch im Wege stehen. Alexander Bloch erklärt die 6 größten Fehler, die die Elektromobilität nicht machen sollte.
---------
Im TV: auto motor und sport channel
Zu empfangen über folgende Pay TV-Plattformen:

M7
Suisse Digital
Swisscom
Deutsche Telekom
Zattoo
A1
1\u00261
Waipu.tv
Pyur
Magenta

Neuheiten, Tests, Fahrberichte und alles rund ums Auto findet ihr auch hier:
Website: www.auto-motor-und-sport.de/

Facebook: automotorund...
Instagram: automotorun...
Twitter: amsonline

Am

 

2 Jun 2021

Teilen:

Link:

Video herunterladen:

Link wird geladen...

Hinzufügen:

Meine Playlist
Später ansehen
KOMMENTARE 0   
Steffen Jachnow
Steffen Jachnow Vor 48 Minuten
Zum Thema Emissionen "auf Null" setzen: Ihre Argumentation ist zwar grundsätzlich richtig, aber Sie hängen hier einem Denkfehler nach. Denn die (CO2) Emissionswerte für Verbrenner werden eben auf genau auf die gleiche Art und Weise angegeben (nämlich: was kommt beim Fahren konkret hinten aus dem Auspuff raus). Es ist also nicht nur absolut legitim sondern auch folgerichtig, bei Elektroautos Nullemissionen anzugeben. Gleiches Recht für alle! Aber: Es wäre generell für eine differenziertere Betrachtung besser, einen Index zu kreieren, der tatsächlich alles mit einbezieht. Und zwar inklusive der Rohstoffgewinnung, Rohstofftransporten, et cetera. Ist halt nur nicht so einfach bzw. (zumindest aktuell) unmöglich zu realisieren...
M E
M E Vor Stunde
und wo ist der Fortschritt wenn das Bezahlen genauso gemacht wird wie bisher bei der Tanke? "Das haben wir schon immer so gemacht".
M E
M E Vor Stunde
wenn Flusssäure ein Problem ist (ich sage nicht, dass es das nicht) wieso wurde R1234yf überhaupt jemals zugelassen?
Milan Bujna
Milan Bujna Vor Stunde
Dieses Video sollten sich vor allem die Herren Eurokommisare anschauen, die die Elektromobilität mit aller Gewalt und ohne jeglichen Pragmatismus, so schnell wie möglich durchdrücken wollen, koste es was es wolle.
Tobias L.
Tobias L. Vor 2 Stunden
Kann man den Herrn Bloch irgendwie wählen? Weil dann wird das auch was :)
Eddie Poole
Eddie Poole Vor 3 Stunden
ich weiss nicht, ob wirklich jede kritik bei der industrie ankommt. oder vllt wird sie auch nicht formuliert, vllt liegt es auch an den konsumenten. aber mein hauptkritikpunkt ist, dass es nicht nachhaltig ist, dass man sich alle 10 jahre eine neue karre kaufen muss, weil die alte durch ist. vllt sind die konsumenten ja zu schnickschnackverliebt, um diesen punkt mit dem nötigen nachdruck zu kritisieren.
Laura Lutzhoven
Laura Lutzhoven Vor 5 Stunden
Dummes Gelaber eines Petrol Heads
Ryszard Koitek
Ryszard Koitek Vor 6 Stunden
Was E-Fuels angeht bin ich der Meinung man sollte lieber auf Methanol (kann man auch in der Sahara herstellen) setzen. Den man kann Methanol in Brennstoffzellen, in Verbrennern und ist als Energiespeicher einfachen händelbar (man kann vorhandene Infrastruktur nutzen) als Wasserstoff. Und was Verbrenner angeht, man kann auch fast jeden Verbrenner derzeit auf Biomethan (Biogasanlage) umrüsten.
Philip Djaferis
Philip Djaferis Vor 6 Stunden
in the meantime, electro längst nicht 'bio'...
René Winter
René Winter Vor 8 Stunden
Nach über 2 Jahren Elektroauto-Erfahrung bin ich auch ein wenig fanatisch zur Elektromobilität. Ich finde das aber auch nicht schlimm, habe ich doch damit die besten Erfahrungen meines mobilen Daseins sammeln dürfen. Dennoch finde ich dieses Video super und die Ansichten von Alexander Bloch absolut in Ordnung und durchaus gerechtfertigt. Einzig die Ansicht, dass wir noch über Jahrzehnte mit vielen Verbrennern auskommen müssen sehe ich nicht ganz so, denn ich denke, dass die Transformation hin zu neuen Antriebstechnologien viel schneller vonstatten gehen wird, als wir uns das heute vorstellen können. Ich freue mich auf die Zukunft, denn sie wird großartig! 😉🖖🏼
MuDv4yNe
MuDv4yNe Vor 8 Stunden
Ich selber mag Elektroautos, weil sie letztlich im Alltag (fahre viel Kurzstrecke) weniger anfällig bei bestimmter Nutzung sind. Weniger Bauteile, keine Dieselregeneration, keine Schaltvorgänge, voller Durchzug. Einfach direkter. Warum kaufe ich mir aktuell kein Elektroauto? a) noch zu teuer für meinen Geldbeutel, mehr als 10-15k mag ich mit meinen 27 nicht ausgeben b) aber vor allem weil die Entwicklung so rasch voran geht, dass ein Auto, das heute auf den Markt kommt in drei vier Jahren schon extreme Wertverluste erleiden könnte. Sprich nicht nur Neuwagenpreiszahlen, sondern auch beim Wiederverkauf ordentlich Verluste machen. Dazu der geringe Preisunterschied Diesel/Strom ... finanziell macht das einfach noch keinen Sinn, was ich eigentlich traurig finde. Man hätte mindestens zehn Jahre früher anfangen sollen.
Kalai Doskop
Kalai Doskop Vor 17 Stunden
Ich muss zugeben ich hab viel zu lange darüber nachgedacht was eine Schocko-Steckdose ist XD Super Beitrag.
R. Schreck
R. Schreck Vor 18 Stunden
Gratis Stromtankstellen führen dazu, dass die Anwohner diese Ladestationen dauerhaft belegen. Habe ich selbst schon erlebt. Diese Ladestelle ist für Durchreisende nicht nutzbar und die Anwohner brauchen sie bei uns auf dem Land eigentlich nicht. Pure Geldverschwendung.
R. Schreck
R. Schreck Vor 18 Stunden
In Deutschland hat man unfassbarer weise immer noch nicht kapiert, daß Tesla ein fast perfektes Ladesystem ist zu dem man nebenbei noch die Autos anbietet. Unsere Autoindustrie baut natürlich erst mal tolle Autos und bietet das Ladesystem nebenbei an. Wer findet den Fehler?
Benjamin Baumgartner
Benjamin Baumgartner Vor 20 Stunden
Top Video! Danke!
Marco Gailus
Marco Gailus Vor 20 Stunden
Einfach mal Daumen hoch und weiter so ! Sehr gut Erklärt ! Warum kann man an deutschen Tankstellen , kein synthetischen Spirit tanken ? Der hat nach mein Wissen, mehr Vorteile für die Umwelt. Man könnte so ohne große Probleme etwas für die Umwelt machen,bei so vielen Verbrennern. LG aus Hamburg wünscht euch Marco
andreas schmid
andreas schmid Vor 21 Stunde
Ambitioniertes Video mit einigen schweren Mängel. Nicht alle Gedanken von Herrn Bloch sind plausibel oder gar logisch.
Urs schwarzwald
Bin beim Tanken beim Aldi auch schon auf so einen Tesla Spezialisten gestoßen der konnte nicht mal das Hallo erwidern aber beim Aldi tanken😄
Sinn - IT mit Emotion
Gut erklärt. Super
Toni Ber
Toni Ber Vor Tag
Ich Kauf mir ein Elektroauto mit Sound Generator der mein V8 Sound erzeugt 😅
Michael Ferner
Eine realistische Einschätzung von Pro und Contra zu dem umfangreichen Thema. Kompliment, so geht guter Journalismus.
Thomas Wielgomas
Sehr gutes Video, aber mir fehlt noch ein weiterer Punkt. Derzeit bauen vor allem die deutschen Hersteller fast nur Prestigeautos mit extrem viel Leistung, die dann aber wiederum die riesigen Akkus so schnell leer lutschen, wie ein Kleinwagen mit weniger Leistung. Würde man die Elektromobilität vorantreiben wollen, dann müsste nicht die Leistung, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit im Vordergrund stehen, sondern Effizienz und Reichweite. Die meisten von uns werden sich doch nie einen Audi e-tron GT-RS leisten können, warum werden dann unsere Steuergelder verschwendet, um so etwas zu fördern? Klar stehe ich auch auf schnelle und starke Autos aber dann das hat nichts mit dem Umweltgedanken zu tun, der in der Elektromobilität angeblich so groß geschrieben wird. Ich selber fahre übrigens beides.
M E
M E Vor 37 Minuten
é-tron GT und auch Porsche werden nicht gefördert weil sie über 60000€ netto kosten Ansonsten stimme ich natürlich zu. Zum Teil läuft die Entwicklung grad in die falsche Richtung
Kicker Oleander
29:00 Trabbis sind zwischen 1989 und 2000 auch aus dem Straßenbild verschwunden. Kein Mensch hat sich damals über die Transformation vom Zweitakter zum Ottomotor Gedanken gemacht. Auch hat es zwischen 1905 und 1920 kein Bohei des weltweiten Aufbau von Zapfsäulen gegeben.
Kicker Oleander
16:50 Wasserstoff ist die teuerste Speichermöglichkeit, und die schlechteste. Der Gesamtwirkungsgrad solcher Anlagen liegt bei 34%. Batterieelektrische Speicher bei 90%. Man verschenkt also 56% der gewonnenen Leistung. Es wird kein Weg an riesigen Batteriespeichern vorbeiführen. 560TWh Energie verbraucht Deutschland jährlich. 20000km² ungenutzte Dachflächen sollten mit PV gepflastert werden, und ca. 3000 Batteriespeicher in einer Größe von 20x30x5 Metern gleichmäßig in Deutschland gebaut werden. Der Platzbedarf hierfür ist vergleichsweise(Kohlebau, Gaspipeline, Atomkraft) bescheiden. Das ist die einfachste, und billigste Lösung für alle Zeit die Energie- und Schadstoffdiskussion zu beenden. Das große Problem für einen Staat ist hierbei, dass er die Stromhoheit verliert.
Kicker Oleander
Kicker Oleander Vor 20 Stunden
@Thomas Nugel Je mehr, auch kleine Speicher, umso besser für (gegen) die Leitungsverluste. Alleine die Stromnetz-Speicherverluste in Deutschland, sind so hoch, wie der gesamte PV-Stromertrag in Deutschland, was im Umkehrschluß heißt, dass durch beenden der zentralen Kohle- und Gasverstromung, deren Energieertrag gar nicht mehr erbracht werden müsste. Das wissen Vattenfall und Co. und unser Finanzminister natürlich ganz genau, aber geändert wird es schon deswegen nicht, weil ihm dadurch Millionen an Steuern flöten gehen.
Thomas Nugel
Thomas Nugel Vor Tag
Die kleinen Speicher für zu Hause darf man dabei nicht vergessen. Hier wäre es dann nicht die Größe, sondern die Anzahl.
Martin Niedermaier
Plug and Charge muss umgesetzt werden. Alles andere mit diesen Ladekarten oder Ähnliches ist ein kompletter Rückschritt würde ich sagen.
Kicker Oleander
8:00 Der Sicherheitsgedanke von "Wallboxen" wird übertrieben dargestellt, und hilft nur den Trittbrettfahrern der Elektromobilität, ihre Kästen zu verkaufen. Warum sollte ein Elektriker, eine Verteilung hinter die Verteilung bauen, außer, er will was verteilen? In die normale Hausinstallation gehört der FI-Typ B. Somit ist nicht nur das E-Auto, sondern das ganze Haus gegen Gleich- und Wechselstromfehler gesichert, und man benötigt keinen zweiten FI, falls man eine zweite Ladesteckdose benötigt. Fragen sie einen fähigen Elektriker, der Schaltschrankbau für Industrieanlagen beherscht, und nicht einen Strippenzieher vom Bau, und schon gar nicht die Wallbox-Trittbrettfahrer! Zur Ladeproblematik habe ich anzumerken, dass aufladen von E-Autos mit händisch bedienten "Ladezapfsäulen" der falsche Weg ist. Ströme von 250A und Spannungen von 800V= haben nichts mehr verloren in flexiblen Leitungen in Laienhänden, die vor Vandalismus schlecht geschützt ist. Das elektromobile Laden muss Unterflur stattfinden, ohne, dass jemand irgendwas in die Hand nehmen muss. Die Zapfsäulenmentalität muss ein Ende haben.
Billy R
Billy R Vor Tag
Leider haben sich ein Paar falsche Daten eingeschlichen bei 19:00. Die auf die Erde fallende mittlere Leistung pro Fläche, Solarkonstante genannt, beträgt außerhalb der Erdatmosphäre 1367 W/m². Auf dem Boden weniger, in Deutschland noch weniger. Was wahrscheinlich gemeint war ist der Jährlich Sonneneinstrahlung von in Deutschland 1000 kWh/m²und 2350 kWh/m² in der Sahara.
Mario Roeser
Mario Roeser Vor Tag
Wenn der Tag kommt an dem die Wallboxen vom Energieversorger die lLadekapazität runtergeregelt wird schauen alle dumm !
denzzlinga
denzzlinga Vor Tag
Denn Sinn der Wallboxen sehe ich irgendwie auch nicht. Das scheint irgendwie "Deutsch-Tech" zu sein. Beim Tesla braucht man die ja nicht, da reicht das Ladekabel mit CEE 32A Drehstromstecker am Ende. Und die Entsprechende Steckdose dazu in der Garage, Carport/ Hof zu haben, hat mehr Nutzen und Praktischheit wie eine Wallbox. Mit der man nicht anderes anfangen kann.
timmerma
timmerma Vor Tag
Leider hat nicht jeder ein Einfamilienhaus mit komfortabler Garage. Wo bitte schön soll ich mein E-Auto laden? Da müsste in meiner Strasse alle drei Meter ein Ladekabel hängen. Das ist voll unrealistisch.
Kicker Oleander
Kicker Oleander Vor 8 Stunden
@timmerma Ja, ich war schonmal in deiner Straße! Im Prenzlauer Berg dachte ich früher, dass dort Parkverbot wäre, weil es keine Autos gab. 10 Jahre später haben sie sich in Zweierreihe gestapelt. Da stellt sich mir die Frage, ob man in dieser Gegend überhaupt ein Auto haben sollte, da für jedes Auto, Verbrenner, oder E, die Infrastruktur fehlt. Früher ging es ja auch ohne Auto.
timmerma
timmerma Vor 15 Stunden
@Kicker Oleander Waren Sie schon mal bei mir in der Straße? Da stehen zwischen zwei Laternen locker 10 Autos. (Querparkplätze!) Und die sind abends immer so voll, dass ich manchmal 3 Straßenzüge weiter weg parken muss. Also wie ich da je ein E-Auto laden soll, ist mir schleierhaft.
Kicker Oleander
Es steht in jeder Straße elektrische Beleuchtung, außer in Berlin, da gibts auch noch Gasbeleuchtung. Jede Laterne könnte einen Anschluß mit ca. 10A bereithalten, was über den Tag ausreicht, ein Fahrzeug zu laden. 17kWh pro Arbeitstag sollten für 100km Autofahrt reichen.
Marc
Marc Vor Tag
Also bei mir ist der Grund für nen Verbrenner, das ich meist nicht mal eben um die Ecke fahre, für mich ist sowas ein Stadt Auto... Ich möchte zügig von A nach B kommen ohne 30 min an der Ladestation zu hängen, man muss ja Angst haben das man liegen bleibt, Tankstellen gibt's an jeder Ecke.
Dave
Dave Vor Tag
Sehr guter Beitrag, danke! Als E-Auto und Radfahrer möchte in der Diskussion noch Anregen das Mobilität auch mehr über das Auto hinaus gedacht werden muss. In Wien fahre ich persönlich 9 Monate im Jahr lieber mit dem Rad ->weniger Stress und mehr Bewegung. Das Auto verwenden wir hauptsächlich um aus der Stadt raus zu kommen, aber nicht in der Stadt.
Felix Wagner
Felix Wagner Vor Tag
sehr cool und vernünftig argumentiert
TYGRYS75
TYGRYS75 Vor Tag
Abwarten und Tee trinken....
None
None Vor Tag
28:42 Wir gehen von der elektromobilität weg zur verbrenner? xD Spass bei Seite: eine sehr gute Folge, gefällt mir!
Ohne ohne
Ohne ohne Vor Tag
Das Video ist absolut gelungen und entspricht endlich mal meine Erwartung an sachlicher Darstellung! Und das sage ich als Teslafahrer :) Weiter so Herr Bloch :):):)
braspel
braspel Vor Tag
23:10 🤐
Thorsten Cremer
Der Mann ist einfach Top³!
AquaMarineReef
Im ganzen sehr informativ, jedoch hat früher keinem die gesamte Energie interessiert man hat nur die CO2 Werte der Herstelle als Maßstab angenommen. Die Herstellung der Treibstoffe, Lieferung, Unfälle beim Transport wurde nie berücksichtigt. Die Hohen Feinstaub Werte die in Städten massiv reduziert werden wird leider nicht so hervorgehoben als es eigentlich ist. Und das man eventuell zu 100% über zero emission Strom laden kann, durch Solar,Wind und andere Möglichkeiten wird ignoriert. An den Verbrenner hängt sehr viel dran und das ist mir bewusst, jedoch ist die Wahrheit der BEV sehr viel positiver als zurzeit dargestellt. Trotz Kritik guter Artikel
mytic4
mytic4 Vor Tag
vollkommen recht, bravo !!!
Andreas Schnerr
Dieser Beitrag, wie sehr viele aus der Reihe, ist wiedermal sehr gelungen und informativ, ja...aber mir fehlt da bspw das Beleuchten der unnötigen Steckervielfalt (bei Handys hat man's endlich kapiert und hier wird wieder genau der gleiche Fehler gemacht). Oder warum werden die Akkus (sind ja m.W. immer unten eingebaut) nicht so montiert, dass man wie in eine Werkstatt fährt, von unten kommt eine Art Schlitten nimmt den gesamten Akkupack nach unten raus und tauscht ihn gg einen vollgeladenen einfach aus? Vollautomatisch wäre sicher realisierbar. Im Gegenzug wird der Akku quasi nur gemietet und man muss nicht stundenlang warten bis er geladen ist. Die Ladung über eine Wallbox kann ja dennoch zusätzlich erfolgen. Woran liegt das, dass da noch niemand drauf gekommen ist oder es umsetzt?!
Daniel Anrecht
Daniel Anrecht Vor 2 Tage
Es wäre toll wenn die jenigen die vehement gegen die Elektromobilität schießen, sich dieses Video man anschauen. Um sich ein objektiveres Urteil bilden zu können. Klar ein Elektroauto ist noch nicht für jeden zu 100 % geeignet, aber für die meisten überwiegen die Vorteile schon jetzt. Und wir sind erst am Anfang.
PsionparkVideo
PsionparkVideo Vor 2 Tage
Wer ein Haus hat, hat meistens Platz und Möglichkeiten eine eigene Ladestation einzurichten. Anders in Wohnviertel, wo es hunderte Parkplätze gibt, aber nur wenige Möglichkeiten, hier in naher Zeit auf E-Mobilität umzustellen. Wenn überhaupt gäbe es keine Lademöglichkeit, würden sich nur 50 Leute ein E-Auto kaufen.
Kicker Oleander
Als Vermieter würde ich sofort eine PV und Ladestation aufbauen, wenn ich nicht den erzeugten Strom, sondern lediglich die Investition und die Anschaffung versteuern müsste. Der Mieter hätte dann für einen pauschalen Preis einen Stellplatz mit Lademöglichkeit. Allerdings nur bei Sonne. Im Winter müsste er zukaufen, wo schon wieder die Probleme anfangen. Genau genommen haben große Parkplätze die besten Bedingungen für E-Mobilität. Allerdings nur bei bidirektionalem Laden.
PsionparkVideo
PsionparkVideo Vor 2 Tage
Wäre es nicht möglich eine solche Box direkt ins Auto mit einzubauen?
Mehr Anzeigen
Mehr Anzeigen Vor 2 Tage
Alles schön und gut, persönlich bekomme ich aber nur bei einem schönem V8 Sound das Lachen nichtmehr aus dem Gesicht
Mehr Anzeigen
@Mac Le vernünftig ist zwar was anderes haha aber es muss ja nicht immer alles vernünftig sein im Leben. Man kennt sich an der Tankstelle bestimmt schon oder?😂
Mac Le
Mac Le Vor Tag
So ist es, mein Ami V8 erfreut mich bei jedem starten 😁
Philipp Götten
Philipp Götten Vor 2 Tage
Das wichtigste ist, dass das Laden reibungslos funktioniert.
karlboro2k
karlboro2k Vor 2 Tage
Die ganze Ladeproblematik ist ein politisches Problem. Man muss den Herstellern eben vorschreiben das sie sich an einen Standard halten muessen. Bei Mobiltelefonen hat das schliesslich auch funktioniert, denn alle Handys (ausser Apple) koennen mit dem selben Kabel und Stecker geladen werden.
Herrmann Wachmann
Herrmann Wachmann vor 1 Sekunde Ja, ziemlich gut! Erfrischend, dass es noch Vernuenftige gibt!, a b e r extremst eschreckend, dass dazu inzwischen schon hoher Mut & beinhartes Standing notwendig wurden !!!! Ganz ganz ganz finstere, voellig durch und durh idelogisierte kognitiv-carakterliche Fail-& Fehl-entwiclung, Humanitaets- & Intelligenz-Schrumpfunggg!!!! --- Dies schon durch den extrem massiven Kilo-Ampere-(!!!!!-)Elektro.. S m o g der tesla--u teslaaehnl. VOKLXRENNWAGEN --Seifenkisten.Herrenfahrer--Witwenmacher mit Anfahr & Bremsstroemen im unteren Kilo-Ampere-Bereich, wie bei ner DB-ELok oder bei milit. RADARTECH!!!! Mit Spaetfolge Hodenkrebs & Leukaemie vermutlich also b a l d in Gross-Serie demnächst?!!!!!! Vil, verblöedet diese MAGNETFELD-.e..Grill.Misshandlung ja auch undoder macht aggressiv-intolerant-ideologisch--hetzend, Volksverhetzend ?!!!! E i n Guuutes hat aber ja die e-Mobility & --Mortalit
Dieter Meier
Dieter Meier Vor 2 Tage
Ist doch alles bereits wieder begraben. Links-grüne Ideologie hat noch nie in der Geschichte zum Wohl des Volkes geführt.
Jochen Neubauer
Jochen Neubauer Vor 2 Tage
klar das e.-Auto ist fortschrit!?! ich denke Wir Machen eoinen Größeren Stit Fortschit ! Wir Überschtereiten diresen Quatsch einfavj zumindest den mit de Baterien! res heht doch ohnehin nur om die Bezahlerei! da war der Alte Tesla doch schon weiter!?
Tobi
Tobi Vor 2 Tage
Es stimmt. Ich hätte soll gern elektro gekauft. Aber ne Zoe war zu teuer. Und der e-up den ich mir hätte leisten können hatte min. 1 jahr Lieferzeit :( Da mein Hyundai i20 aber durch einen unfall totalschaden war und ich auf ein Auto angewiesen bin könnte ich kein Jahr warten bis der e-up oder die anderen beiden verfügbar waren. Einzige Alternative wäre eine gebrauchte zoe gewesen. Aber ich finde 15.000€ für ein gebrauchtes Auto ohne Garantie zuviel. Also kaufte ich nach langen inneren kämpfen einen kia Rio neu für 14.200€. Diese Entscheidung habe ich getroffen weil ich unter zugzwang stand. Aber glücklich bin ich damit nicht. Ich hätte soooo viel lieber einen elektro gekauft.
Herrmann Wachmann
Herrmann Wachmann vor 1 Sekunde Ja, ziemlich gut! Erfrischend, dass es noch Vernuenftige gibt!, a b e r extremst eschreckend, dass dazu inzwischen schon hoher Mut & beinhartes Standing notwendig wurden !!!! Ganz ganz ganz finstere, voellig durch und durh idelogisierte kognitiv-carakterliche Fail-& Fehl-entwiclung, Humanitaets- & Intelligenz-Schrumpfunggg!!!! --- Dies schon durch den extrem massiven Kilo-Ampere-(!!!!!-)Elektro.. S m o g der tesla--u teslaaehnl. VOKLXRENNWAGEN --Seifenkisten.Herrenfahrer--Witwenmacher mit Anfahr & Bremsstroemen im unteren Kilo-Ampere-Bereich, wie bei ner DB-ELok oder bei milit. RADARTECH!!!! Mit Spaetfolge Hodenkrebs & Leukaemie vermutlich also b a l d in Gross-Serie demnächst?!!!!!! Vil, verblöedet diese MAGNETFELD-.e..Grill.Misshandlung ja auch undoder macht aggressiv-intolerant-ideologisch--hetzend, Volksverhetzend ?!!!! E i n Guuutes hat aber ja die e-Mobility & --Mortalit
Thomas Feck-Melzer
Eigentlich sollte ich mir jetzt einen Hut kaufen! Warum? Um ihn zu ziehen! Tolles Video, welches die Situation genau und unaufgeregt auf den Punkt bringt. Übrigens eine Art der Diskussion die auch wir im Verein sehr schätzen ;-) Ein Abo das sich auszahlt. Kleine Anmerkung zum Verschenken von Strom. Auch Tesla hat den Strom nicht wirklich verschenkt, übersieht man gerne. Die Supercharging-Funktion war am Anfang ein gar nicht so günstiges Extra. Danach wurde sie fix integriert und hat den Fahrzeugpreis erhöht. Die TeslafahrerInnen finanzieren sich somit die Ladeinfrastruktur (zumindest Teilweise) schon seit Anfang an mit. Freu mich schon auf die nächsten Videos, hab leider nur zwei Daumen zum in die Höhe strecken :-)
Jan-Hendrik Piegsa
Danke für dieses Video. Super Kritik, ohne die E-Mobilität schlecht zu reden.
Marc Fuhrmann
Marc Fuhrmann Vor 2 Tage
Lieber Redakteur das Wort Kritik bedeutet positives und negatives sagen dann brauche ich keine konstruktive Kritik für Menschen die ihre Sprache
Mr Gadget *
Mr Gadget * Vor 2 Tage
Das Geld kommt nach upload der Dokumente nach ca 2 Monaten . Es ist noch zu erwähnen daß die Wallbox vom Versorger steuerbar sein muss (Förderkriterium).
BlueFlame
BlueFlame Vor 2 Tage
"Elektroautos sind messbar leiser!" -> Der Kia Niro unseres Nachbarn nervt, speziell jetzt im Sommer, da wir alle Fenster aufhaben, wenn er rückwärts fährt. Der Warnpiepser stört sogar beim telefonieren in meiner Wohnung. :-) Ein top super informatives Bloch-Video. Kannst Du mal die Alternative von Gumpert genauer inspizieren?
Alexander Reinhard
Elektroautos sind im Augen Blick noch Schrott ! Hatte einen Tesla,,,,,, nach 8 Monaten hat die Batterie sich verhalten wie mein iPhone …….. Man konnte zusehen wie man von Ladung zu Ladung Kapazität verloren hat. Ist der Akku Schrott …. Sind die 180000 € für den Katz
Wilfried Schuler
Wilfried Schuler Vor 2 Tage
Noch besser? Geht das überhaupt?
the78mole
the78mole Vor 2 Tage
Alex, grundsätzlich gebe ich Dir Recht, aber beim Thema "Effizienz ist zweitrangig" im Hinblick auf eFuels (und auch Wasserstoff) muss ich Dir entschieden wiedersprechen. Deine Argumente sind etwas zu kurz gedacht... So langsam, wie der Ausbau der Erneuerbaren vorangeht (derzeit ist die Politik der Hemmschuh, aber auch die verfügbare Manpower/das Material würde das Tempo irgendwo begrenzen), müssen wir erst mal den Strom so effizient nutzen, wie möglich. Der Wasserstoff aus Stromüberschüssen kann schon den derzeitigen Wasserstoffbedarf der Industrie nicht decken. Zukünftige Innovationen wie Koks durch H2 ersetzen für die Stahlproduktion und Schwerlastverkehr noch garnicht mitgerechnet. Somit steht dieser auch nicht "umsonst" für Brennstoffzelle und eFuels im Individualverkehr zur Verfügung. Selbst wenn H2 irgendwann diesen Bedarf deckt, ist er möglichst effizient wieder umzusetzen (z.B. Brennstoffzelle mit Kraft-Wärme-Kopplung zur Wärmeversorgung). Und auch der Aufbau von Solar in der Sahara ist klassisches Kolonialmachtdenken (nicht gegen Dich gerichtet). So lange die Länder dort nicht selbst 100% EE-Anteil haben, macht es einfach keinen Sinn, daraus Wasserstoff und eFuels für die reichen Länder zu produzieren. Das ist erstens nicht effizient und zweitens ungerecht. Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, die bestehenden Verbrenner eben NICHT mit eFuels und H2 zu befüllen. Besser bis ans Lebensende mit fossilen Energien oder meintwegen gar mit Bio-Ethanol/Diesel fahren. Von Bio-Ethanol/Diesel halte ich zwar allgemein auch nicht viel (man könnte die ja aus Reststoffen herstellen... macht halt fast keiner), aber immer noch besser als eFuels. Wir sparen viel mehr CO2 ein, wenn wir den Strom direkt und den Wasserstoff in der Industrie nutzen, als wenn wir ihn für den Nicht-Batterie-Elektrischen Verkehr verschwenden. Fazit: Verbrenner so lange fossil weiterfahren bis wirklich netto ein akuter EE-Strom-Überschuss vorhanden ist und dann anfangen fossile Energieträger mit eFuels zu "verdünnen". Ich selbst fahre seit Dezember 2020 eine ZOE ZE50, aus wirtschaftlichen Gründen (nichtmal die Hälfte an Unterhaltskosten) und natürlich der Umwelt zuliebe, kenne die Probleme (viele hast Du ja angesprochen), kann damit aber ganz gut leben. Ich würde mir aber tatsächlich wünschen, dass die Politik hier einige ganz schiefe Dinge gerade zieht. Das fängt bei der Ladeinfrastruktur an und hört bei den Preisen (und den 1000 Roaming-Möglichkeiten) auf. Danke für das Video! Mach weiter so. Zu 95% sind wir ja der gleichen Meinung :-P
the78mole
the78mole Vor 2 Tage
@Herrmann Wachmann Wenn man davon absieht, dass Du eine sehr dystopische Realität an die Wand malst, hast Du grundsätzlich Recht. Aber das Sahara-Projekt war und ist zum Scheitern veruteilt. Mit PV und Wind hier in Deutschland (und Europa) kommen wir schon sehr weit. Die notwendige Fläche wäre vorhanden, man müsste nur die meisten Häuser und Parkflächen mit PV ausstatten und entlang der Autobahnen ein paar Windräder aufstellen. Das hätte den angenehmen Nebeneffekt, dass man das dicke Mittelspannungskabel für die Windkraftanlagen gleich noch für HPC-Charger abzweigen könnte. Das wird aber aus regulatorischen Gründen sicher ein Desaster... Zusammenarbeiten im Tiefbau war noch nie die Stärke der deutschen Unternehmen/Kommunen/des Bundes. Mal ein fettes Leerrohr XXL bei Autobahn-Bauarbeiten mit dazulegen wäre schon sehr hilfreich. Insgesamt müssen wir von der Importabhängigkeit weg und das geht nur mit heimischer EE.
Herrmann Wachmann
wenn mann fast k e i n e ahnung hat von TECh, dann kommem solche lauen, halbgaren Beitraege zustande, an denen fast nichts stimmt, korrekt ist, trauriggg!!!! Da Schland btr. e-Energie überhaupt kein Energie-Erzeugungs-- sondern n u r, zu 100% ein Energie-speicher-Problem hat muss für speicher nun aber dringedst gesorgt werden, will mann die EE weiter ausbauen... die bissher angedacten projekte beinhatten d a z u mindstens die flächendeckende Total.Nutzung von V2G-Tech, wenn d a s mann schon reicht?!!!!! ganz ganz ganz mega--finster aber sieht "es" aus, wenn mann bedenkt, dass die e-Energie in Scland derzeit nur 14 (!!!) % des gesamt-Energie-Verbrauchs darstellt ..... &86 % der emergie nach wie vor au fossilen brennstoffen stammt!!!!!!!! Wer d a s -ALLLES voll-electrisch ernten will, muss/haette muessen mindestens, wenigstems, auch das SAHARA.PROJEKT schon vor 3-5 ? Jahren angefangen haben zu planen, damit wir zB. jetzt 2021, erste e-Fuel- & H2-Lieferungen von d o r t bekaemen, o h n e den dort in Africa die dort ja teilweise auch notwendige ENERGIE zu klauen, dazu haette also fairmutlich das Sahara-Projekt geich mal 5-12? x mal hochskaliert werden muessen & auch ne Menge Hoechst-Spannungs-Stromfairteilungskabel 1MEGAVOLT DC!!! haetten gelegt werden muessen.. und. n i c h t alles an Energie, dort gewonnen, aber auch längst nicht NULl = vlt. 1/3 bis die Haelfte dort haette in Meerwasser-Entsalzungs- Anlagen & WWWüsten- Gewachshaeuser gesteckt werden sollen.. Die dann auch dort riesige BIO.Masse haette sogar in sehr bescheidenem Umfang und ethisch fairtretbar uns-hier erlaubt, ca. z.b.. 5- -10 % unserer Agrarflaechen einer BIO-Sprit -Produktion umzuwidmen, ohne den Armen & Hungernden der Welt die TELLER leer zu fahren mit unseren (auch : e-)-SUV`s mit 30kwh/100km statt mit 15kwh/100km eines Polo-Klasse-Vernunft-PKWS!!!! Desweiteren muessen wir extemst Energie sparen, was auch puppe,leicht , ohne komfort-einbussen, moeglich waere so auf ungefehr 1/4 koennten priv. haushalte müheos ihren verbrauch senken..... das pedler-Unwesen zu arbeitsStaetten muss natuerlich auch zu 95% cglicht aufhoeren, d a s passt alles überhaut n i c h t mehr in unsere ZEIT, das ist MITTELALTER & GIFTSCHRANKKKK!!!!1 Und so weiter, und so WEITER FUSSBALL & MOTORSPORt fairbieten oder extremstbesteuern !!!!!!! GAMINGSUCHTIGE ZWANGSPSYCHIATRISIEREN; PC`S mit ENERGIE.VERBRAUCh groesser 25 WATT massivstbesteuern uo fairbieten , ausser für KUENSTLER, Medienschaffemde, & ING-BUEROS..... der mit weitem abstand schimmste umwel--7Oekologie--& eergie-vrbrauch 0 verschwendung jedoch sind unsere völlig krankhaft putzsuechtigen weiber, die mühelos j e d e PLAETEN in wenigen Jahrzehnten voellig zrstoert kriegen, auch nocjmal für wellness, Mode, beaty, Kosmetik & Sinnlos-Therapien .... & --Diaeten.... Das ist ALLES hochgradig Umweltmordedes Teufelszeug!!!!! frauen werden erst aufhoeren, die Welt in ein Schaumbad zu tauchen, wenn die giftige Schmadderbrühe zur Haustuere wieder hereingeflossen kommt!!!!!
André Hoyer
André Hoyer Vor 2 Tage
elektromobilität ist alles andere als nachhaltig. die fahrzeuge müssen erst mal produziert werden. das auto als auch der akku. bei e-fuel hingegen sind die motoren schon längst produziert und liegen auf halde bis sie gebraucht werden. ganz zu schweigen von den verbrennern die schon auf der straße sind. die müssen wir also auch nicht mehr herstellen. das spart kosten, zeit und energie. aber nein hier wird alles auf ein pferd gesetzt, was ziemlich dumm ist, nur um noch mehr geld zu verdienen. ich frage mich nur was der strom später mal kosten wird wenn die mdr euro mineralölsteuer wegfallen weden.
Nils Katerbaum
Nils Katerbaum Vor 2 Tage
Was mich auch stets ärgert, dass alte Diesel pauschal als,,böse" dargestellt wird. Wäre cool, wenn ihr mal ein Video machen könnten, dass zeigt wie weit ich mit einem neuen Auto (gerne verschiedene Antriebe, Diesel, Benzin und Co) fahren muss, damit es umweltfreundlicher ist. Denn ich denke ein Auto in Schuss zu halten, was jedoch mehr Abgase produziert, ist lange umweltfreundlicher, als extra ein neues Auto zu bauen, danach zu kaufen und dieses zu fahren.
Galantai Thomas
Galantai Thomas Vor 2 Tage
Beste Mann! 👍
mybigfrog1
mybigfrog1 Vor 2 Tage
E-Mobilität ist toll. Auf der Kirmes.
Jürgen Löffler
Jürgen Löffler Vor 2 Tage
Hier sind wirklich heikle Themen angesprochen worden. Man kann die Mobilität NICHT von heute auf Morgen umstellen. Solange die Infrastruktur zum Laden und die Stromerzeugung hinterher hinken, kann das in der breiten Masse nicht funktionieren. Wir sind einfach noch nicht soweit, komplex auf E- Mobilität umzusteigen. Ich arbeite seit vielen Jahren in der Fahrzeugentwicklung und musste immer wieder feststellen, dass die Motoren zwar immer Effizienter und sauberer geworden sind, aber die Kraftstoff Industrie außer ein paar Additiven nichts unternommen hat, die Umweltbelastungen zu verbessern. Die Entwicklung der Verbrenner Technologie ist also meistens sehr eingleisig gelaufen. Die Motorenentwickler standen stets in der Zwickmühle mehr Leistung bei weniger Verbrauch zu kreieren. Irgendwann setzt uns die Physik grenzen und ein Fahrzeug mit 1,5 Tonnen Last und 300 PS braucht nun mal Kraftstoff zur Fortbewegung. Mein Persönliches Fazit nach 30 Jahren Berufserfahrung ist: - die E- Maschine ist gut und Älter wie der Verbrenner, wurde nur Jahrzehnte vernachlässigt - die Infrastruktur für Alternative Antriebe (Ladesäulen und Wasserstofftankstellen) wurde durch die Regierung bis jetzt nur unzureichend umgesetzt. - Das Angebot an Fahrzeugen steigt ständig, also haben die Hersteller nicht geschlafen, was aber wenn der Staat den Umweltbonus nicht mehr bezahlen kann?!? - Das Europäische Stromnetz ist jetzt schon am Limit und dieses Jahr gab es in Osteuropa schon 2 Kritische Vorfälle, welche fast einen Kaskadeneffekt im Stromnetz ausgelöst hätte. - Abschaltungen von weiteren Großkraftwerken in Deutschland Ende diesen Jahres, tragen nicht zur Stabilisierung des Europäischen Stromnetzes bei. - Strom durch PV und Windkraft sind unkalkulierbare Größen und können keine großen Kraftwerke mit enormen Schwungmassen ersetzen, zumal diese als Reserve vorgehalten werden müssen. - Die Strompreise in Deutschland sind schon deutlich über dem Weltniveau und werden weiter steigen. - Es muss weiter an Alternativen Quellen gearbeitet werden (siehe Brennstoffzellen mit Ethanol und bessere Akku Technologie) - Der Verbrenner ist noch nicht tot, muss nur noch Effizienter werden (auch durch verbesserte Kraftstoffe). - Der Konsument muss sich endlich darauf einstellen, dass sich Mobilität nicht nur auf Schneller und Größer und Stärker konzentriert. - E- Autofahrer haben bis jetzt gelernt Effektiver zu fahren, damit man sein Reiseziel ohne Zwischenladen erreicht.
Mario Wieprecht
Mario Wieprecht Vor 2 Tage
Meine Güte ist es denn wirklich schon soweit, dass man sich 2 Minuten lang im Vorfeld entschuldigen muss, nur weil mal was kritisches zu E-Autos sagen möchte??? Wenn man E-Mobilität haben möchte, sollte man dann nicht zuerst mal Strom erschwinglich machen??? Leute, Deutschland ist Europameister beim Strompreis!!!
Ducatirider86
Ducatirider86 Vor 2 Tage
Fakt 1: Die Teslaboys sind das die allerschlimmsten. Wehe man sagt was kritisches über ihre Autos, dann rasten sie komplett aus. Und ja, die Verarbeitung ist nunmal scheiße, lebt damit und versucht nicht es euch und anderen schön zu reden. 😂🤦‍♂️
Sebastian Riethmüller
Wieder das alte Märchen von Kaiser Wilhelm... bevor Sie so einen Stuss weiter verbreiten, machen Sie mal eine ganz kurze Internetrecherche (das Internet ist doch für Sie kein Neuland mehr, im Gegensatz zu Frau Merkel 2013, oder?) und dann werden Sie leicht die Auflösung finden. Der Spruch ist NICHT dokumentiert von Kaiser Wilhelm!!!
Oshibeats
Oshibeats Vor 2 Tage
@Sebastian Riethmüller Ahja
Sebastian Riethmüller
Aber die Allgemeinbildung auch von den meisten Kommentatoren hier lässt leider zu wünschen übrig. Kaum einer scheint es gemerkt zu haben... :/
allesNorris
allesNorris Vor 2 Tage
ich finde den aktuellen kurs von der E-Mobilität kritisch, da man nur auf e autos setzt . synthetik , wasserstoff und kombination mit e motor / synthetik kraftstoffe wären wichtig. . Und nein die Technik der Verbrenner ist nicht dreckig wie viele Behaupten. Ein moderner Euro 6 Dtemp diesel reinigt die Luft. Zudem kann man mit Synthetischen Kraftstoffen den Schadstoffaustoß um über 50% senken. Selbst ein 30 Jahre alter Diesel würde die Euro Norm 6 ohne Probleme erfüllen . Das liegt daran, dass Synthetischer Kraftstoff keine SchwefelOxyde beeinhaltet und dieser Rußfrei verbrennt. Filteranlagen an Autos würde das sehr entlasten und die Luft würde noch säuberer werden. Der wo hier das vorankommen moderner Kraftstoffarten blockiert ist das Bundesumweltministerium. Argumente wie Effizienz sind komplett überflüssig . Aber die Technologien schreiten sehr weit voran . Moderne Mikroanlagen die Synthetischen Kraftstoff herstellen und auf 30 Fuß passen speichern 60 % elekterische Energie. Diese saugen das CO2 aus der Luft. 90 % des Abgesaugten CO2 landen im Kraftstoff 10 % werden anders Verwertet. Aus der Filteranlage kommt nur O2 . Selbst der Marsrover hat aus CO2 O2 schon hervorgebracht und Algen können mitttlerweile auch Wasserstofff erzeugen bei Raumtemperaturen. Probleme wie zum Beispiel Wasserstofftanks konnte man aufgrund moderner Gastanks in Autos auch bei Wasserstoff einsetzen und dieser muss nicht mehr tief runtergekühlt werden. Diese kennt die Fakten sehr wohl und weiß auch, dass man den Co2 austoß im Verkehr um über 60 % damit senken kann. Zudem wissen diese das bei den erneuerbaren energien viel energie gar nicht genutzt wird undm na diese für diese Technologien Nutzen muss. AlexiBexi hat da mal sehr gute die Fakten zusammengetragen beim Thema Wasserstoff und wer die Fakten von Bloch erklärt kennt weiß das hier eine komplett falsche Vorstellung von Antriebstechnologien herrscht. Aber auch wird oft verkannt welche Fortschritte bei modernen synthtetischen Kraftstoffen und Wasserstoff gemacht wird . Hier liegen die Fehler . Und ob die 80 wirklich ein brauchbarer grenzwert sind habe ich meine zweifel. Denn die 40 mg die man bei nxo in den Städten festgelegt hat waren auch aus der Luft gegriffen und komplett Unbrauchbar. Denkbar wäre auch eine Kombination aus E Motor und Benzingenerator. Nissan macht es vor. Der E-Power verbraucht nur 2,7 Liter auf 100 km. Und der Benzingenerator würde bei 35 Liter 1300 km weit kommen . Und wäre eine gute alternative zur Batterie. Der Dieselgenerator könnte das verhältnis noch weiter verbessern. Der generator muss nichts mehr antreiben sondern nur den Strom liefern. So könne man gewicht sparen. Mit der Synthetik wäre das eine sehr feine sache. Aber solche Technologien wie Synthetische Kraftstoffe und Wasserstoff werden eher zu Stiefmütterlich behandelt und mit dämlichen Argumenten Katastrophal untergraben . Batterien sind schwierig. Ich denke da gerade an das e bus depot in hannover...Viele Obst und Gemüsegärten sind nun vergiftet in der Umgebung des Brandes. Batterien sind jedenfalls nicht so lustig wie man es gerne hätte. Natürlich ist E Motor gut. Nur die Batterien ist eine sehr kritische Stelle. Den Mix muss man fahren. Efuels sind wichtig um Technologien voranzubringen die man auch in der industrie nutzen kann. (4) Power-to-X: CO2-neutrale E-Fuels aus regenerativem Strom und CO2 aus der Luft - DEbins (4) OME: Synthetischer Kraftstoff als Klimaretter? | Abendschau | BR24 - DEbins (4) Synthetische Treibstoffe - das Zauberwort für die Zukunft des Verbrenners | News, People & Wissen - DEbins (4) E10? V-Power? Benzinpreis? Die 8 größten Sprit-Irrtümer - Bloch erklärt #80 | auto motor und sport - DEbins Ein gutes Video wie ich finde . Danke für deinen Beitrag. Ergänzung zum Beitrag: Da Synthetischer Kraftstoff aus Strom Luft und Wasser bereits in 30 Fußanlagen erfolgen kann die 200 Liter am Tag produzieren können. Die 60 % Elektro Energie die man bereits speichern kann, könnte man mit einer Wasserstoffalgentechnologie die ja bei Raumtemperatur Wasserstoff gewinnen kann eventuell weiter steigern . Im Prinzip muss man ja nur das Wasserstoff unter Strom setzen und das CO2 aus der Luft hinzufügen. Es ist eine Menge auch dort in Bewegung. Und die wasserstoff Produktion als auch die der Efuels wird von Jahr zu Jahr besser. Eine Hochskaliert kann die 30 Fuß anlage über 200 000 Liter Kraftstoff am Tag Gewinnen soweit ich weiß . In der Schweiz haben die eine Anlage mit einem Solar Sonnenschirm der eine Prismawirkung hat. Selbst wenn es bewölkt ist kann die komplette Anlage noch mit genug energie versorgt werden in der man Synthtetische Kraftstoffe gewinnt.
Jah M
Jah M Vor 2 Tage
"Weil ich das Auto liebe" Beruf kommt von Berufung... Danke Alex
Drieter Ujobolus
Drieter Ujobolus Vor 2 Tage
21:18 So ein Quatsch alles! Hätteste mal lieber nen schönen V8 zum Drehort gebracht, dann würden die Vögel im Hintergrund auch nicht stören. Wer hat schon Angst vor 1-2 E-Autos!1! PS: Spaaaaaaaß! 😏
Fritz Schnitz
Fritz Schnitz Vor 2 Tage
Die Sache mit dem Pferd ist noch nicht so ganz am Ende denke ich...
CRW Blues Combo
CRW Blues Combo Vor 2 Tage
Laber Rababer nach 2 Minuten abgeschaltet
Steffen Schinkel
Steffen Schinkel Vor 2 Tage
danke für dieses informative video. ich stehe der elektromobilität auch eher kritisch gegenüber und kann mich nicht so recht dafür begeistern. auch weil diese antriebsart relativ neu ist. ich denke hier braucht es einfach noch etwas zeit.
Rainer Voß
Rainer Voß Vor 3 Tage
Sehr informativ und absolut nachvollziehbar. Wieimmer sehr seriös und transparent erklärt.
Gm Gm
Gm Gm Vor 3 Tage
Danke für den Mut, mal Klartext zu reden; ENDLICH!
Gm Gm
Gm Gm Vor 3 Tage
Leider viele Themen zu kurz angeschnitten.
Gm Gm
Gm Gm Vor 3 Tage
Bitte über dieses Thema eine Sende-Reihe in Fernsehen und Internet machen. Denn nur eine genauere Betrachtung, mit Rechenbeispielen und wenn nötig auch im Peter-Lustig-Style bringt die Wahrheit ans Licht und schafft Diskussions-Kompetenz. Gerade die mit unsachlicher Leidenschaft geführte Diskussion tut einer Gesellschaft nicht gut. Allein das "E" auf dem Kennzeichen ist pure Diskriminierung, da Buchstaben wie "G"- Gas, "H"- Hybrid und "K" für Holz-Kohle fehlen. Dies hatten wir in D alles schon mal.... Einfach mal bitte auf diese Themen medial eingehen und diese zur Diskussion stellen. Ist zwar ein heißes Eisen, aber es gibt genügend Beispiele wie man mit so etwas umgehen kann. Mein Auto zB hat immer noch einen ABS-Aufkleber am Heck- ohne das dafür ein "S" -Stotterbremser für nötig gewesen wäre.
Gm Gm
Gm Gm Vor 3 Tage
Es gibt keinen "indirekten CO2-Ausstoß"! Sämtliche Werte zur Erzeugung eines Produkts gehen als absolute Werte in die Rechnung mit ein. Denn niemand würde sagen " Der Trabbi wäre ein Umwelt-Auto gewesen"- war es aber, da für die Herstellung kaum CO2 an viel. Das wurde erst im Betrieb "verblasen" und hatte somit als Stehzeug ein weit aus bessere CO2- Bilanz als die noch so sparsamste fahrende Stahl-Karosse. Leider werden unangenehme Fakten gerne demagogisch hinter Halbwahrheiten und emotionalen Gender- Ausbrüchen versteckt, statt sich einer fairen, offenen und ehrlichen Diskussion zu stellen.
Gm Gm
Gm Gm Vor 3 Tage
Leider kommt diese realistische Bewertung weit über 25 Jahre zu spät.
Jork Gittel
Jork Gittel Vor 3 Tage
Das Video ist gespeichert. Bekommt jeder von mir. Der anfangen will zu missionieren. Egal in welcher Form und Richtung. Vielen Dank für die tolle Arbeit.
shockwave1
shockwave1 Vor 3 Tage
Ich fänds super, wenn du mal einen Beitrag dazu machst, wie man Verbrenner tatsächlich emissionsärmer machen kann. Ich sehe da ein Dilemma: Wir werden wie du sagst noch lange Verbrenner in der Flotte haben. Das Problem ist: Wir werden vor 2030 vermutlich nicht ansatzweise ausreichende Mengen eFuels haben, und selbst wenn werden diese (laut Eigenaussage der Produzenten) weiterhin in der Produktion gut und gerne noch 3-4x so teuer sein wie fossiler Sprit heute (das inkludiert schon einen starken Markthochlauf). Wie stellst du dir eine Finanzierung davon vor? Das ist so das Dilemma das ich sehe, das wir auch immer weiter verschleppen, wenn wir jedes Jahr Mio Verbrenner neuzulassen. Es wird einfach wahnsinnig teuer werden, da eine Dekarbonisierung zu schaffen. Das wird auch in der politischen Diskussion aktuell völlig ignoriert. Da meint man nur durch Skalierung würde der Preis auf ein heutiges Niveau fallen, wonach es selbst nach Aussage der Produzenten eben einfach nicht aussieht.
matblub
matblub Vor 3 Tage
Allein schon fürs Intro gibt's den Daumen hoch :)
shockwave1
shockwave1 Vor 3 Tage
Zum Punkt der Emissionen: Eigentlich wäre es gut, wenn wir indirekte Emissionen in die Zyklen mit einbeziegen. Auch beim Verbrenner. Ein E-Auto schafft problemlos mit Strommix deutlich
Frank Eidam
Frank Eidam Vor 3 Tage
Wenn man bedenkt wie wenige E-Autos fahren und schon abgebrannt sind ist das hinkt der Vergleich mit den Milliarden von Verbrennern. Nicht wirklich sachlich interpretiert. Wo in den vielen Innenstädten ohne Parkgelegenheit soll dann geladen werden? Wie erfolgt die Abrechnung? Welcher Aufwand entsteht bei der Stromzuführung/Verkabelung? Unser Strom reicht jetzt schon nicht aus und wieviel Kohle und Atomstrom kaufen wir dann zu. Wasserstoff ist die Zukunft, niemals Batterien. Unsachlich Bericht. Was bekommt er von Musk?
JelectricA
JelectricA Vor 3 Tage
Sehr guter und ausgewogener Beitrag! Von den Sektierern halte ich gar nichts. Daher umso besser, dass hier die Fakten auf den Tisch kommen. Sicher kann man an der einen oder anderen Stelle eine andere Meinung vertreten. Ich glaube beispielsweise durchaus, dass Verbrenner schneller verschwinden werden, da es wohl eine erneute Abwrackprämie beim Tausch in E-Autos geben wird; spätestens sobald das Neuzulassungsverbot da ist. Bei der Verwertung von Stromüberschüssen finde ich immer schwierig, dass diese Anlagen ja keinerlei Planungssicherheit haben. Setzt jetzt ein großer Bauboom von technischen Großspeichern ein, haben wir vielleicht in fünf Jahren gar keine nennenswerten Überschüsse mehr und die Anlagen rechnen sich nicht. Daher fürchte ich, dass Großelektrolyseure in Deutschland wenn dann nur gebaut werden, wenn diese auch 24/7 durchlaufen. Und dann entlasten sie das Stromnetz leider nicht mehr, sondern belasten es, da sie permanent Energie aus dem Netz entnehmen.
Bubi1710
Bubi1710 Vor 3 Tage
zu den e-fuels in der sahara da fehlt halt leider das wasser
Daniel G.
Daniel G. Vor 3 Tage
Bloch for Verkehrsminister. Ganz klar. 😂
Fuertesan
Fuertesan Vor 3 Tage
So viel Desinformation auf einmal 🤦 Gratulation 😱👎
ampelmännchen
ampelmännchen Vor 3 Tage
Wohne in einer Mietwohnung und habe keine Möglichkeit zuhause zu laden. Ziehe öfters einen Anhänger der durchaus 3 Tonnen haben kann hinter mir her. Wenn ich die Möglichkeit hätte zuhause zu laden könnte ich schon vorstellen ein Stromer zu kaufen aber ich brauche ein Zugfahrzeug der auch anständig was ziehen kann. Deswegen habe ich meinen V8 vor 6 Jahren auf Autogas umgerüstet. Um Schadstoffe zu reduzieren kann man auch andere Möglichkeiten nutzen als nur die Elektromobilität.
Philipp Wäsch
Philipp Wäsch Vor 3 Tage
Wieso muss denn der Verbrenner unbedingt weg? Wer sagt denn, dass nicht ein alternativer Kraftstoff viel mehr CO2 einspart als ein Elektroauto, wenn die Politik sich total darauf versteift?
Neumann Thomas
Neumann Thomas Vor 3 Tage
Bei den Bränden geht es - zumindestens bei mir - um Brände, schlimmstenfalls in Tunneln…
Neumann Thomas
Neumann Thomas Vor 3 Tage
Das Löschen natürlich:)
Bernd W
Bernd W Vor 3 Tage
Sachlich bewertet und als E-Auto-Fahrer gehe ich mit dem Gesagtem dakor. 2 Dinge kann man ergänzen: 1. Brände von E-Autos erfordern nicht mehr unbedingt, dass die Autos in ein Wasserbad getaucht werden. Seit ca. einem Jahr gibt es z. B. auch spezielle "Säcke", die es Luftdicht einpacken, um eine Selbstentzündung zu unterbinden. 2. Dass wir keine Photovoltaik-Farmen in die Wüste setzen hat auch mit der Umgebung und nicht nur mit der mangelnden Stromleitung zu tun. PV-Anlgen haben bei hohen Temperaturen, wie sie in der Wüste herrschen einen schlechteren Wirkungsgrad. Anders Systeme mit Spiegel wären hier geeigneter allerdings werden die Spiegel durch Sandstürme abgeschliffen. Hinzu kommen politische Unruhen in vielen Wüstenstaaten, weshalb ein sehr hoffnungsvolles Projekt namens Desertec, das genau diesen Ansatz in der Sahara und MENA-Region umsetzen wollte, nach ca. 10 Jahren Planung wieder aufgegeben wurde.
ncr79
ncr79 Vor 3 Tage
Gutes Video, aber zum Punkt Emissionen: Beim Verbrenner wird ja auch nicht angegeben was während der Herstellung und Erzeugung des Benzins emmitiert wird. Und jetzt auf einmal wird beim E-Auto verlangt die gesamte Kette anzugeben? Zur Vergleichbarkeit müsste man das beim Verbrenner dann auch machen. Da hat sich bisher keiner beschwert belogen zu werden. ;-)
Elektro Ronny
Elektro Ronny Vor 3 Tage
Doch ein Absolut gutes Video! Auch als Elektro Fan sehe ich da einige Punkte genau wie du 😉👍 cheers Ronny
Deepest Purple
Deepest Purple Vor 3 Tage
Noch ein Punkt für die e-Fuels: Niemand muss seinen Verbrenner verschrotten und unsere Autobauer müssten ihre Technologien nicht einmotten.
Sio_x
Sio_x Vor 3 Tage
So viel Ingenieur... Schaue mal ins Periodensystem. Und dann sage mir, wo du Wasserstoff findest. Richtig an Stelle Nr. 1. Das bedeutet das Wasserstoff das kleinste Atom ist. Und nun sperre mal das kleinste Atom ein! Das bedeutet nicht, dass Wasserstoff keine Antriebsart der Zukunft ist. Das bedeutet nur, dass Wasserstoff keine Antriebsart der klassischen PKW-Nutzung ist. Denn wenn das Auto zu 90% nur herumsteht, dann ist Wasserstoff ein schlechter Kraftstoff. Im LKW, der stetig Strecke macht Ok. Im Taxi welches Strecke macht Ok. Selbst bei Car-Sharing Ok... Oder welche Art der Nutzung du findest. Hauptsache die Karre wird bewegt und der Wasserstoff versumpft nicht durch den Drucktank. Denn dazu ist seine Bilanz im Energiemix einfach zu ... 😉
Stevie Ray
Stevie Ray Vor 3 Tage
Ein klarer Fall von Dr. Jekyll und Mr. Hyde: Den rein sachlichen, emotionslosen Pragmatismus (12:15) wende ich gerne auf mein Alltagsgefährt an, das mich/Familie/Gepäck günstig und zuverlässig von A nach B bringen soll. Wenn sich Politik und Industrie offensichtlich auf das Batterieauto festgelegt haben - so sei es. Ich harre ganz nüchtern der Dinge, bis das Gesamtpaket für mich persönlich stimmt. Das ist momentan [noch] nicht der Fall (ich habe derzeit u.a. keine Mglk für eine Wallbox), irgendwann ist aber sicher die Zeit reif zum Umstieg auf E. Oldtimer (und andere Spaßautos) sind aber eine ganz andere Geschichte! Hier geht es um Spaß an der Mechanik, um den Erhalt automobilen Kulturguts, um Gänsehaut-V8-Sound. Dies ist eine Welt, in der surrende Elektrogeräte keinen Platz haben. Ich wünsche mir, dass dieser „Rückzugsort“ respektiert wird und man nicht im Überschwang der Elektrorevolution nun gleich die ganze Geschichte des Autos mit Stumpf und Stiel auszurotten versucht.
MSG
MSG Vor 3 Tage
Also, hier mal 3 Punkte an dem die Elektromobilität unter ökologischen Gesichtspunkten in der Realität scheitert. Wenn man es ernst meint das ein Großteil der Bevölkerung damit in naher Zukunft "mobil" sein soll, und unter Berücksichtigung des aktuellen Stand der Akkutechnik. Punkt 1: Der Strom für die "Betankung" der Automobile ist weiterhin weitensgehend noch "fossil" Punkt 2: Solange Lithium der Hauptbestandteil der Akkus ist, kannvdieser in den benötigten Mengen nicht umweltschonend beschafft werden. Auch andere für die Produktion benötigten Ressourcen sind fossil und werden hauptsächlich in Dritte-Welt-Ländern unter miserablsten Verhältnissen abgebaut, für Natur und Mensch untragbar und irreparable Schädigungen der lokalen Umwelt werden schlicht in Kauf genommen. Und in Deutschland machen wir Fracking zum Thema...denkt mal darüber nach. Über das Thema Entsorgung/Receycling wird hier bei diesen Mengen gar nicht nachgedacht. Punkt 3: Die lückenlose Versorgung mit "Stromtankstellen" für ein solch dichtes Strassennetz in Europa, speziell in Deutschland, halte ich alleine netzseitig für unmöglich. Bitte beachtet das ich kein Wissenschaftler bin und dies eine persönliche Meinung darstellt. Gerne könnt Ihr so wie ich, gerne mal selbst unter den o.g. Punkten im Internet Rechérche betreiben.
Robert Huxoll
Robert Huxoll Vor 3 Tage
Ja, das nenne ich gerne sachliche Kritik mit den dazu gehörenden gut verständlichen Erklärungen. Vielen Dank! 👍
Birgit Adler
Birgit Adler Vor 3 Tage
Super👍👍👍 bitte weiter so!!!!!
Nächster
Philipp 🤍
3:17
Aufrufe 68 Tsd.